Lehre
Beteiligung an Studiengängen

Beteiligung an Studiengängen

Das Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie ist unter anderem für die Ausbildung von Studierenden verschiedener Bachelor- und Masterstudiengänge im Bereich Geographie zuständig.

Dabei wird neben wirtschafts-, kultur- und sozialgeographischem Fachwissen auch auf die Vermittlung fächerübergreifender Kompetenzen Wert gelegt. Unter anderem erlangen Studierende Kenntnisse in modernen Methoden der Datenanalyse und -darstellung und stärken ihre Lektürekompetenz.

Verzeichnis aller Vorlesungen und Seminare des Instituts
Räume und Möglichkeiten für studentische Arbeitsplätze am Institut
  • Inhalte der wirtschaftsgeographischen Ausbildung

    Zu den Inhalten der wirtschaftsgeographischen Ausbildung zählen für uns in Hannover neben wirtschaftsgeographischem Grundlagenwissen vor allem umfassende Kenntnisse in modernen Methoden der Datenanalyse und -darstellung mit dem Schwerpunkt auf räumlichen Daten.

    In drei Kompetenzbereichen möchten wir unsere Studierenden auf den Berufsalltag eines Wirtschaftsgeographen oder einer Wirtschaftsgeographin bzw. eines Geographielehrerenden vorbereiten:

    • Inhaltliche Kompetenz: Die Lehrveranstaltungen vermitteln Ihnen theoretische Grundlagen zur Erklärung der räumlichen Struktur und des Wandels von Wirtschaft und Gesellschaft. Sie lernen empirische Fakten über raumwirtschaftliche Strukturen und Veränderungsprozesse in Ländern und Regionen unterschiedlichen Entwicklungsstandes sowie die Anwendung regionalpolitischer Gestaltungsmöglichkeiten. Dabei ist es uns wichtig, regelmäßig Lehrveranstaltungen von und mit Personen aus der Praxis anzubieten.
    • Methodische Kompetenz: Die Methodenkompetenz beruht auf drei Säulen: Empirische Sozialforschung (also die Durchführung von Interviews oder Befragungen), Statistik (zur Auswertung quantitativer Daten) und Geographische Informationssysteme (zur Durchführung räumlicher Analysen). Praxisorientierte Projekte geben Ihnen die Möglichkeit, das Methodenwissen konkret anzuwenden – bei der Befragung von Unternehmen oder privaten Haushalten, der Auswertung großer Datensätze oder der GIS-gestützten Standortbewertung.
    • Internationale Kompetenz: In einer zunehmend vernetzten Welt ist das Beherrschen von Fremdsprachen und die Kenntnis anderer Kulturen ein wichtiges Einstellungskriterium. Nutzen Sie daher unsere Angebote und studieren Sie ein bis zwei Semester an einer unserer europäischen Partneruniversitäten oder an weiteren Partneruniversitäten in Amerika und Asien, oder absolvieren Sie Auslandspraktika. In Hannover gibt Ihnen das International Seminar in Economic Geography (ISEG) die Gelegenheit, international renommierte Kollegen und Kolleginnen kennen zu lernen, die englischsprachige Lehrveranstaltungen zu aktuellen Themen veranstalten. Bei Ihren Auslandsplänen unterstützen wir Sie gern.
  • Inhalte der kulturgeographischen Ausbildung

    Die kulturgeographische Ausbildung umfasst neben der Vermittlung des kultur- und sozialgeographischen Grundlagenwissens, das für ein tieferes Verständnis humangeographischer Prozesse bedeutsam ist, insbesondere die Auseinandersetzung mit sozialwissenschaftlichen theoretischen Grundlagen und aktuellen Diskursen der internationalen Kultur-und Sozialgeographie.

    Die Kultur- und Sozialgeographie in Hannover legt besonderen Wert darauf, dass die Studierenden bereits während ihres Bachelorstudiums sich in adäquater Form mit den gegenwärtigen Forschungsthemen der internationalen Geographie auseinandersetzen. Dies wird vor allem über die gemeinsame Lektüre relevanter kultur- und sozialgeographischer Erkenntnisse geleistet, aber auch in forschungspraktisch ausgelegten Seminaren vermittelt. Diese Seminare fördern die Methodenkompetenz in quantitativen wie qualitativen Methoden der empirischen Sozialforschung in deren praktischer Anwendung auf aktuelle Forschungsfragen.

    Wichtige Themen in der Lehre der Kultur- und Sozialgeographie in Hannover sind unter anderem:

    • Sozialgeographische Aspekte des Zusammenlebens in urbanen Räumen
    • Global Change
    • Politische Ökologie
    • Erinnerungspolitiken und deren Verräumlichung
    • Neuer urbaner Tourismus, sharing economies und die Finanzialisierung des Wohnens


    In den Lehrveranstaltungen der Kultur- und Sozialgeographie steht insbesondere die Ausweitung der Lektürekompetenz der Studierenden an zentraler Stelle, die mittels der gemeinsamen Beschäftigung mit und Diskussionen über wichtige Texte des Fachs erreicht wird.

Kenntnisse zu grundlegenden Arbeitsmethoden und Regeln wissenschaftlichen Arbeitens