ForschungForschungsprojekte
Hidden Champions als zentrales Element der Stabilisierung ländlicher Regionen in Zeiten der Digitalisierung

Hidden Champions als zentrales Element der Stabilisierung ländlicher Regionen in Zeiten der Digitalisierung

Leitung:  Prof. Dr. Ingo Liefner (LUH), Prof. Dr. Stefan Hennemann (JLU Gießen)
Team:  Carsten Rietmann (LUH), Lisa Zirbes (JLU Gießen)
Jahr:  2020
Förderung:  Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) / Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Laufzeit:  2020 - 2023

Das Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie ist Teil des mehrjährigen und interdisziplinären Forschungsvorhabens zum Thema "Ländliche Räume in Zeiten der Digitalisierung" im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE), gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). In einem Forschungsverbund mit der Justus-Liebig-Universität Gießen wird das Projekt "Hidden Champions als zentrales Element der Stabilisierung ländlicher Regionen in Zeiten der Digitalisierung" bearbeitet. Es möchte zu einem tieferen Verständnis der Leistungen und Beiträge von Hidden Champions als mittelständischen, exportorientierten Weltmarktführern im Kontext der Digitalisierung und der gegenwärtig sichtbaren Instabilitäten ländlicher Räume beitragen.

Ländliche Räume in Deutschland befinden sich vielfach in einer unbefriedigenden sozioökonomischen Lage. Die Digitalisierung wirkt zusätzlich und in vielfältiger Weise auf ländliche Räume, und verändert die Rahmenbedingungen für die lokal verorteten Unternehmen tiefgreifend. Der digitale Transformationsprozess wird von international im Wettbewerb stehenden Unternehmen wie sogenannten Hidden Champions – Weltmarktführern, die jedoch keine große öffentliche Aufmerksamkeit erfahren – besonders systematisch bearbeitet. Interessanterweise sind Hidden Champions überproportional häufig abseits der Agglomerationszentren zu finden und nicht selten auch im ländlichen Raum verortet.

Unternehmen stellen auch für eine neu gestaltete Förderpolitik für ländliche Räume einen zentralen Ansatzpunkt dar: Innerhalb dieser leisten überregional ausgerichtete Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes wichtige Beiträge zur Stabilisierung und dynamischen Weiterentwicklung der Region – z. B. im Hinblick auf Beschäftigung und Qualifikation, Steuereinnahmen, Identifikation und Selbstbild. Besonders ausgeprägt ist diese Funktion bei Hidden Champions.

Das Forschungsvorhaben möchte vor diesem Hintergrund zu einem tieferen Verständnis der Leistungen und Beiträge von Hidden Champions im Kontext der Digitalisierung und der gegenwärtig sichtbaren Instabilitäten ländlicher Räume beitragen. Es verfolgt drei Ziele:

  1. Verstehen, wie Hidden Champions in ländlichen Räumen die Digitalisierung strategisch nutzen und wie dies die unternehmensinternen Standortanforderungen betrifft.
  2. Analysieren, wie sich die Wechselbeziehungen zwischen Unternehmen und Region in der Folge verändern.
  3. Ableiten, welche Maßnahmen vor diesem Hintergrund die veränderten Strategien dieser Unternehmen in der Politik umsetzen und wie die Regionen sich auf verändernde Anforderungen seitens der Unternehmen einstellen können.